Pflegestufen – Alles auf einen Blick

Die Pflegestufe ergibt sich aus der Schwere der Pflegebedürftigkeit. Die Einteilung des Pflegebedürftigen in eine bestimmte Pflegestufe wird von den Pflegekassen übernommen. Die Pflegestufe (0, I, II, III) ist dann entscheidend für die Höhe durch die Pflegeversicherung.

Wichtige Informationen zum Thema Pflegestufen haben wir hier zusammengetragen:

 

Feststellung der Pflegebedürftigkeit

Festsellung der Pflegebedürftigkeit im PflegefallDie Feststellung der Pflegebedürftigkeit erfolgt immer nach einem festen Schema. Liegt eine offensichtliche Pflegebedürftigkeit vor, so müssen Sie diese zunächst schriftlich oder auch formlos via Telefon der zuständigen Pflegekasse melden.
>> mehr zum Thema “Feststellung der Pflegebedürftigkeit”

 

Verfahren zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit

Verfahren zu Feststellung der PflegebedürftigkeitDie Pflegekasse beauftragt nach Sichtung Ihres Antrages den MDK. Zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit entscheidet ein Gutachter des medizinischen Dienstes (MDK), ob und in welchem Umfang eine Pflegebedürftigkeit vorliegt.
>> mehr zu Feststellung der Pflegebedürftigkeit 

 

Rechtliche Grundlagen der Pflegebedürftigkeit

Rechtliche Grundlagen der PflegebedürftigkeitWelche rechtlichen Grundlagen existieren im Bereich der Pflegebedürftigkeit? Wann ein Pflegefall nach dem Gesetzbuch vorliegt – und welche Form der Unterstützung durch Pflegesachleistungen oder Pflegegeld Ihnen zusteht, haben wir Ihnen hier zusammengefasst.
>> mehr zu den rechtlichen Grundlagen der Pflegebedürftigkeit

 

Stufen der Pflegebedürftigkeit

Stufen der PflegebedürftigkeitPflegebedürftigkeit kann jeden treffen. Das Ausmaß der Pflegebedürftigkeit wird mittels sogenannter Pflegestufen (1,2,3)  definiert und geprüft, die wiederum die Höhe der Geld- und Sachleistungen gesetzlich und gründlich regeln.
>> Stufen der Pflegebedürftigkeit im Überblick

 

Einordnung Pflegestufe

In welche Pflegestufe werde ich eingeordnet?Die Einordnung der Pflegebedürftigen erfolgt durch den MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen). Die Zuordnung in eine der drei Pflegestufen ergibt sich aus dem Zeitaufwand, der für die Leistungen der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung aufgebracht werden muss.
>> mehr zum Thema Einordnung in eine Pflegestufe 

 

Pflegestufe 0

Kriterien zur Einstufung in die Pflegestufe 0Liegt kein erheblicher Pflegebedarf vor, so entfällt der Leistungsanspruch aus den Pflegestufen 1-3. Man spricht hier von „eingeschränkter Alltagskompetenz“ oder auch Pflegestufe 0. In diesem Fall prüft der MDK mit Hilfe den Hilfebedarf und ob ein Anspruch auf Betreuungsgeld besteht.
>> mehr Informationen zur Pflegestufe 0 

 

Pflegestufe 1

Kriterien zur Einstufung in die Pflegestufe 1Die Pflegestufe 1 entspricht der “erheblichen Pflegebedürftigkeit”. Sind täglich mindestens 90 Minuten für Hilfestellungen notwendig, von denen mindestens 46 Minuten auf die Grundpflege entfallen, so entspricht dies in der Regel der erheblichen Pflegebedürftigkeit.
>>mehr Informationen zur Pflegestufe 1

 

Pflegestufe 2

Kriterien zur Einstufung in die Pflegestufe 2Die Pflegestufe 2 wird auch als „Schwerpflegebedürftigkeit“ bezeichnet. Pflegebedürftige, die täglich auf mindestens 180 Minuten Hilfe (davon mindestens 120 Minuten für Leistungen der Grundpflege) angewiesen sind, werden der Pflegestufe 2 zugeordnet.
>> mehr Informationen zur Pflegestufe 2 

 

Pflegestufe 3

Kriterien zur Einstufung in die Pflegestufe 3Die Pflegestufe 3 bzw. die “Schwerstpflegebedürftigkeit” beginnt, wenn jeden Tag durchschnittlich fünf Stunden Hilfe geleistet werden muss, wovon vier Stunden auf die Grundpflege entfallen. Hilfebedarf besteht hier häufig rund um die Uhr, nachts – und mehrfach in der Woche.
>> mehr Informationen zur Pflegestufe 3

Hinweis:
Inhalte und Begriffe auf Ost-Profi.de, die speziell mit “Pflege” im Zusammenhang stehen (häusliche Pflege, Polnische Pflegekräfte, ambulante Pflege, Pflegedienst, 24 Stunden Betreuung etc.) sind ausschließlich für Suchmaschinen gedacht, um unter diesen Begriffen für Sie gelistet zu werden. Sie entsprechen nicht den Tätigkeitsbereichen polnischer Haushaltshilfen. Vertragspartner und Leistungserbringer ist nicht Ost-Profi.de / vivilia GmbH, sondern ausschließlich ein polnisches Unternehmen, das sein Personal entsendet. Stand: 10/2010